top of page

Gesunde Kopfhaut

Die Haut besteht aus verschiedenen Schichten, in denen sich unter anderem die Haare und verschiedene Drüsen befinden, die die Stoffe Talg und Schweiß produzieren. Dadurch entsteht ein Fett-Wasser-Film, der Haare und Haut geschmeidig hält. Dieses Gleichgewicht kann durch verschiedene Einflüsse gestört werden, was z.B. zu einer trockenen Kopfhaut mit Schuppenbildung führen kann.

Zu den Ursachen gehört in erster Linie die Verwendung von ungeeigneten Produkten, die nicht auf den individuellen Hauttyp abgestimmt sind. Das Problem kann zusätzlich durch eine zu heiße Temperatur beim Waschen oder Föhnen der Haare begünstigt werden. Wir empfehlen daher zuerst die Verwendung eines Antischuppenspezialshampoos. Die darin enthaltenen Pflegestoffe sorgen für eine schonende Entfernung der Schuppen und regulieren zudem wieder den Feuchtigkeitshaushalt der Haut.

Der Zustand der Kopfhaut kann sich auch mit den Jahreszeiten verändern. So tritt trockene Haut in den kalten Wintermonaten in Verbindung mit trockener Heizungsluft häufiger auf. Insbesondere die extremen Temperaturunterschiede wirken strapazierend.

Außerdem kann die Kopfhaut durch mechanische Einwirkungen gereizt werden. Minderwertige Pflegeprodukte oder Kämme sowie die Fingernägel sind Beispiele dafür. Ebenso sollte das Haar nach dem Waschen nicht mit einem Handtuch trocken gerubbelt werden. Es reicht aus, wenn Sie das nasse Haar nur andrücken.

Unsere Empfehlung:

Anti- Schuppen-Shampoo & anschließend ein mildes Shampoo

Haarausfall

Es lassen sich verschiedene Arten von Haarausfall unterscheiden. Die meisten Männer sind von erblich bedingtem Haarausfall betroffen. Die typischen Anzeichen beginnen hier mit einer stärkeren Ausprägung der Geheimratsecken. Im weiteren Verlauf wird der Wirbelbereich am Hinterkopf dünner und kann sich bis zu einer Glatze mit Haarkranz entwickeln. Untersuchungen haben ergeben, dass das körpereigene Hormon Testosteron bzw. sein Abbauprodukt die Haarwurzeln angreift. Durch die vererbte Überempfindlichkeit und mangelnde Durchblutung der Haarwurzel verkümmert diese schließlich.

Um dem Haarausfall entgegenzuwirken, sollte deshalb so früh wie möglich mit der Behandlung begonnen werden. Ist die Wurzel bereits verkümmert, können keine neuen Haare mehr gebildet werden. Um dies zu verhindern, empfehlen wir eine Ampullenkur mit wirksamen Inhaltsstoffen. Diese bewirken, dass sich die Blutgefäße erweitern und so die Wurzel mit Nährstoffen versorgt wird. Im Idealfall wird der Haarausfall gestoppt und feines Haar wird wieder dichter. Die regelmäßige Anwendung schafft die Basis für ein gesundes Haarwachstum.

Ergänzend dazu, kann zu Hause ein Haarwasser einmassiert werden, um die Kopfhaut zu stimulieren. Dies empfehlen wir jedoch nur, wenn das Produkt zu Ihrem Hauttyp passt. Der alkoholische Anteil kann die Durchblutung und damit die Nährstoffversorgung der Wurzeln zusätzlich anregen.

Wir beraten Sie gerne persönlich vor Ort.

Headshot_edited.jpg

Unsere Empfehlung:

Haarwasser und Wirkstoffampullen als Kur

Pflegetipps bei Haarausfall

Neben der Anwendung der Produkte geben wir Ihnen Tipps und Hinweise, die Sie in Ihren Alltag integrieren können:

- Massieren Sie Ihr Shampoo immer gründlich mit kreisenden Bewegungen und etwas Druck ein. So können Sie die Durchblutung und Nährstoffversorgung anregen.

- Wenden Sie Wechselduschen an. Die Kombination aus warmem und kaltem Wasser regt die Durchblutung zusätzlich an.

- Kämmen Sie Ihr Haar einmal am Tag sorgfältig durch. Achten Sie dabei auf qualitativ hochwertige Bürsten mit glatten Borstenspitzen, um die Kopfhaut nicht zu verletzen.

- Achten Sie auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung. Besonders wichtig sind hier Eisen und Eiweiß, da sie die Keratinproduktion anregen und die Haarstruktur verbessern.

- Lassen Sie sich auf Ihre Schilddrüsen- und Blutwerte sowie auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten untersuchen. Oft beeinflussen solche Faktoren das Haarwachstum zusätzlich.

bottom of page